Altersgruppen

Wölflinge
6 bis ca. 11 Jahre

Das sind Mädchen und Burschen im Alter von 6 – 11 Jahren. Das Abenteuer der Pfadfinder erfahren sie durch spannende Ausflüge, Wanderungen Wochenend- und Sommerlager. In den Themenbereichen Gemeinschaft, Pfadfindertechnik, Heimatkunde, Schöpferisches Gestalten, Allgemein-wissen, Naturkunde, Orientierung und Lagertechnik können die Wölflinge viel Wissenswertes rund um die Pfadfinderei erlernen. Auf spielerische Art werden wertvolle Bausteine auf dem Weg zum Erwachsnen werden vermittelt.

Der Wahlspruch: So gut ich kann!

Pfadfinderinnen und Pfadfinder
11 bis ca. 16 Jahre

Sie treffen sich in Kleingruppen zu regelmäßigen Heimstunden und gemeinsamen Aktivitäten. Das „Abenteuer“ ist in dieser Sparte das Wichtigste, deshalb sind sie so oft wie möglich im Freien unterwegs.

Die Pfadis lernen spielerisch, Aufgaben in ihrer Gruppe zu übernehmen, dafür Verantwortung zu tragen, gemeinsame Entscheidungen zu treffen und aufeinander Rücksicht zu nehmen. Höhepunkte für die Kleingruppe bilden gemeinsame Wanderungen, Lager im Zelt und andere Outdoor-Aktivitäten.

Die Interessen und Fähigkeiten der Kinder werden durch ein abwechslungsreiches Programm gefördert: Die Aktivitäten reichen vom Umgang mit Seil und Werkzeug, gemeinsamen Kochen, Spiel und Spaß bis zu spannenden Erlebnissen in der Natur. Weitere Elemente des Programms bilden handwerkliche und künstlerische Betätigungen, sowie besinnliche und ruhige Momente.

Da in diesem Alter die Interessen von Mädchen und Buben oft ganz weit auseinander liegen sind die Gruppen geschlechtsspezifisch angelegt. Das bedeutet aber auf keinen Fall das es nicht viele „gemeinsame“ Aktionen gibt.

Der Wahlspruch lautet: Allzeit bereit!

Rover
16 bis ca. 25 Jahre

Mädchen und Burschen so ca. zwischen 16 und 25 Jahren. Hier handelt es sich bereits um junge Erwachsene. Gemeinsame Freizeitgestaltung, Ausflüge, Auslandsfahrten, kleine Expeditionen und Abenteuer werden unternommen. Dazu kommen manchmal auch Hilfseinsätze, wie z. B. seinerzeit die Erdbebenhilfe im Friaul oder die Hochwasserhilfe in Höflein bzw. Schönberg, oder auch karitative Einsätze, wie zB. die Organisation, Finanzierung und Durchführung eines Lagers für bedürftige rumänische Kinder.

Hier werden Erfahrungen fürs Leben gesammelt. Klar, überleben in der Natur – wer braucht das heutzutage noch? Gerade in Österreich…

Die „Ausbildung“ hat aber keinen „Nur-mit-Schweizer-Messer-fünf-Jahre-im-tiefsten-Amazonas-überlebenkönnenden-Ramboverschnitt“ als Ziel.

Viel mehr werden Rover durch die Lehre der Selbstständigkeit auf das Leben vorbereitet.

„Learning by doing“ – Lernen durch Tun, das ist der Grundsatz der Pfadfinderbewegung.

Der Rover Wahlspruch: Ich diene!

Gilden
ab 25 Jahren

„Einmal Pfadfinder – Immer Pfadfinder“

Unter diesem Motto agieren die Gilden – Erwachsene, die sich den Pfadfindern weiter verbunden fühlen, die einander treffen, die Jugendgruppen oft unterstützen, gemeinsame vergnügliche aber auch soziale Aktionen durchführen.

Allerdings sind die Gilden keine „Übriggebliebenen“. Eltern, Freunde, Familienangehörige …… alle sind willkommen – und sie sind auch dabei. Administrative Arbeiten und das „Background Office“ werden ebenso ehrenamtlich von den Gilden erledigt wie auch Materialbeschaffung und Hilfestellung wenn es bei den „Jüngeren“ mal wo hakt.